RoboJob führt beachtenswerte erste Installation in der Schweiz durch

RoboJob führt beachtenswerte erste Installation in der Schweiz durch

Vor weniger als einem Jahr kündigte RoboJob, der belgische Spezialist für die Automatisierung von CNC-Maschinen, auf der Prodex Messe in der Schweiz an, dass ein Vertrag mit einem neuen Partner unterschrieben wurde: Suhner Automation. Jetzt haben die beiden Unternehmen auch ihre erste Installation durchgeführt, und zwar eine, die höchst beachtenswert ist: Denn es handelt sich nicht um die Automatisierung einer CNC-Drehmaschine oder -Fräsmaschine, sondern um die Automatisierung einer Schleifmaschine.

Suhner Automation ist ein Schweizer Unternehmen, das sich auf Lösungen zur Verbesserung der Effizienz und der Rentabilität von Produktionsumgebungen spezialisiert hat. Das Unternehmen ist weithin als führender Hersteller von Bearbeitungseinheiten für Bohren, Fräsen und Gewindeschneiden anerkannt. Sitz des Unternehmens ist Brugg, in der Schweiz zwischen Basel und Zürich gelegen. Es ist Teil der Suhner Gruppe, die bereits seit über 100 Jahren existiert, und die sich mit modernsten Industrieprodukten und Herstellungsverfahren befasst. Unter diesem Gesichtspunkt würde man die Automatisierung von Schleifmaschinen nicht als etwas Ungewöhnliches für Suhner und RoboJob ansehen.

"Aber dies ist die erste", sagt der Mitbegründer und Mitgeschäftsführer Helmut De Roovere. "Von den über 200 Installationen, die wir bisher durchgeführt haben, bestand die große Mehrheit aus CNC-Drehmaschinen, mit einem schrittweisen Anstieg von Fräsmaschinen. So war der Turn-Assist unser erstes Produkt. In der Zwischenzeit haben wir unser Angebot um den Mill-Assist Essential und den Mill-Assist Conveyor erweitert, und diese Produkte holen schnell auf. Aber dies ist das erste Mal, dass wir eine Schleifmaschine automatisieren."

"Das Prinzip ist allerdings weitgehend dasselbe", erläutert De Roovere. "Der Robot nimmt ein Rohteil von einer festgelegten Stelle, und er positioniert es extrem genau in der Schleifmaschine. Die Schleifmaschine verrichtet dann ihre Arbeit, und anschließend entnimmt der Robot das Teil aus der Maschine, um es an einer anderen festgelegten Stelle wieder abzulegen. Dieses jetzt auch bei Schleifmaschinen angewendete Verfahren deckt sich mit dem bei Drehmaschinen und bei Fräsmaschinen. Dabei ermöglicht dieselbe anwenderfreundliche Software die komplette Einrichtung in weniger als 5 Minuten." 

Die Installation wurde vor einigen Wochen abgeschlossen, und nach der Aussage von Jürg Beutler, Geschäftsführer von Suhner Automation AG, ist der Kunde sowohl mit der Installation als auch mit der ihm empfohlenen Lösung äußerst zufrieden: "Anfangs war dieser Kunde von der Präzision und der Stabilität der Automatisierung nicht restlos überzeugt. Die Genauigkeit und die Reinheit des Klemmsystems sind die entscheidenden Faktoren beim Schleifen, und mit der Automatisierung sollen diese Maschinen jetzt komplett ohne Personal laufen. Wir sind deshalb sehr erfreut, dass die Qualität der RoboJob Standard-Produkte so gut ist, dass dies kein Problem darstellt. Das integrierte Airblow (Freiblasung) ist nicht nur ein Stück cleverer und modernster Hardware, sondern auch die Software und die Bewegungen des Robots im Hintergrund sorgen für ein hochpräzises Klemmen. Außerdem konnte die Installation innerhalb weniger Tage abgeschlossen werden, durchgeführt von unserem zertifizierten Team in enger Zusammenarbeit mit den Spezialisten von RoboJob. Die nächste Installation ist bereits für Dezember geplant, und wir gehen fest davon aus, dass auch diese zu unserer größten Zufriedenheit geliefert wird."

Diese erste Installation in der Schweiz wurde vom Wartungsteam von RoboJob zusammen mit dem technischen Personal von Suhner durchgeführt. Die Tatsache, dass dies so erfolgreich verlief, stärkt die Beziehung zwischen den beiden Parteien weiter. "Wir sind sehr erfreut, dass wir jetzt unseren Schweizer Kunden eine weitere Möglichkeit zur Steigerung der Effizienz, der Effektivität und der Flexibilität anbieten können", sagt Beutler abschließend.
 

Persönliche Beratung?