RoboJob – Erfolgreicher Beginn in Frankreich

RoboJob – Erfolgreicher Beginn in Frankreich

Anfang April nahm RoboJob zum erstem Mal an einer Messe in Frankreich teil: Salon de l’Industrie. Das war der erste Schritt in einen neuen Markt für den belgischen Spezialisten in der CNC-Automatisierung. Einen guten Monat später kann man bereits von einem außergewöhnlich guten Start sprechen, denn das Interesse und die Nachfrage erweisen sich als sehr groß.

Industrie 4.0

Frankreich ist eines der größten Industrieländer in Europa. Wie in vielen anderen westeuropäischen Ländern erfahren auch die französischen Zulieferer den zunehmenden Druck auf ihre Ertragslage. Dieser Druck wird unter anderem durch die hohen Lohnkosten und die Nachwehen einer globalen Wirtschaftskrise unterstützt, die auch hier spürbar sind. Die strukturellen Veränderungen in der Versorgungskette und der Fokus auf die hohen Lagerkosten haben dazu geführt, dass auch in Frankreich das Volumen der Bestellungen bei den Zulieferern zurückgegangen ist.

Die Unternehmen in Frankreich sind aber nicht untätig geblieben. Das Prinzip Industrie 4.0 – mit einer modernen und flexiblen Automatisierung, mit dem Austausch von Daten und mit modernen Produktionstechniken als Grundlage – wird auch hier auf breiter Basis eingesetzt, und auch das spielt RoboJob in die Karten. Der belgische Marktführer in der CNC-Automatisierung hat von Anfang an ein starkes Wachstum erlebt, nicht nur in Belgien, sondern auch in Deutschland, in der Schweiz, in Skandinavien und in Großbritannien. Seit der Premiere von RoboJob auf dem Salon de l’Industrie in Paris kann der Automatisierungsspezialist auch in Frankreich von einem erfolgreichen Beginn sprechen.

Hohe Lohnkosten, abnehmende Seriengrößen und eine mühsame Suche nach gut ausgebildeten CNC-Bedienern: Das ist eine bekannte Sache in ganz Westeuropa. Frankreich ist dabei keine Ausnahme. Aber jetzt bietet RoboJob den französischen Zulieferern eine Lösung, um diesen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen. "Außerdem", sagt der Mitgründer und -geschäftsführer Helmut De Roovere, "stehen die französischen Betriebe noch stärker unter Druck, schlanke technologische Lösungen einzusetzen. Denn die Lohnkosten in Frankreich sind so hoch, dass neue Technologie und Innovation der einzige Weg sind, im internationalen Wettbewerb erfolgreich bestehen zu können. Wir merken schon jetzt – knapp einen Monat nach dem Salon de l’Industrie – dass die Nachfrage nach unseren Lösungen sehr hoch ist."

Maßgeschneiderte Automatisierung

Diese Lösungen sind in den Benelux-Ländern wegen ihrer geringen Einstiegsprobleme, der großen Bedienerfreundlichkeit und der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten schon seit längerer Zeit bekannt. Die Turn-Assist Serien – für die Automatisierung von CNC Dreh- und Schleifmaschinen, und auch Dreh-/Fräs-Kombinationen – und die Mill-Assist Serien – für die Automatisierung von Fräsmaschinen – haben sich inzwischen zu dem Standard in der CNC-Automatisierung entwickelt. Diese integrierten Lösungen können bei Produkten mit den unterschiedlichsten Maßen (Standard-Durchmesser bis 400 mm) und Gewichten (bis 700 kg) eingesetzt werden. Auf der Techni-Show im März 2016 stellte RoboJob außerdem zwei neue Standard-Systeme vor, die sich auf die größeren und stärker komplexen Serien konzentrieren: die Turn-Assist Racks und die Mill-Assist Racks. Anders als bei den anderen Produkten werden hier nicht die Werkstücke, sondern die Träger der Werkstücke gestapelt. Der Robot baut also Türme von 'Racks' auf, worin die Werkstücke in Einlage-Einsätzen gestapelt werden. Das ist die Antwort von RoboJob auf die Anforderung, auch komplexe Werkstücke, wie Gießstücke, zu automatisieren.

"Wir begreifen natürlich nur allzu gut, dass nicht alle Bedürfnisse von allen Kunden dieselben sind", sagt De Roovere weiter. "Deshalb haben wir in den letzten Jahren auch hart gearbeitet, um eine Reihe von Erweiterungen und Optionen hinzuzufügen. Diese entwickeln wir meistens auf Nachfrage von, und oft auch zusammen mit unseren Kunden. So haben wir mit unserer Wendeeinheit die Möglichkeit, Werkstücke umzudrehen, damit diese an einer Maschine in einem einzigen Durchgang komplett bearbeitet werden können. Außerdem kann auch von einer Palette beladen werden und auf eine Palette entladen werden. Wir bieten Standardlösungen für das Bearbeiten von Achsen und auch einen integrierten Airblow an, um die Werkstücke und die Greiferplatte sauber abzublasen. Mit diesen modularen Bausteinen haben unsere Kunden die Möglichkeit, eine maßgeschneiderte Automatisierung in Abhängigkeit von ihren Bedürfnissen aufzubauen, wobei darüber hinaus die Kosten in Ratenzahlungen abgetragen werden können."

 

Erste Installationen bereits abgeschlossen

Die Lösungen von RoboJob haben also auch in Frankreich gut eingeschlagen. Die ersten Installationen wurden bereits abgeschlossen "Tatsächlich", sagt ein begeisterter De Roovere, "war es EIN Kunde, der dabei 3 Systeme auf einmal bestellt hat! Das wird natürlich die Ausnahme sein, aber es zeigt doch, dass auch die französischen Zulieferer begriffen haben, dass die CNC-Automatisierung ihre Wirtschaftlichkeit, Flexibilität und Effizienz weiter erhöhen kann. Es ist unsere Aufgabe, die Kunden dabei zu unterstützen."

Persönliche Beratung?