RoboJob blickt zufrieden auf die MTMS zurück

RoboJob blickt zufrieden auf die MTMS zurück

Das war bereits die vierte Teilnahme von RoboJob an der MTMS in der vorigen Woche, und der belgische Marktführer in der CNC-Automatisierung kann zufrieden auf die größte belgische Messe im Metallbereich zurückblicken. RoboJob konnte viele Bestandskunden am eigenen Stand empfangen, aber es wurden auch ganz neue Kontakte mit interessierten Unternehmen aufgenommen.

Bei der diesjährigen MTMS präsentierte RoboJob den Turn-Assist 250 und den Mill-Assist Essential: Zwei Produkte, die sich inzwischen zu dem Standard in der CNC-Automatisierung entwickelt haben. Aber der Messestand war nicht das einzige Podium von RoboJob. Der Mitgründer und Geschäftsführer Helmut De Roovere hat auch an der 'Big Machineering Debate' teilgenommen. Er wurde dabei von 6 führenden Unternehmensleitern flankiert, die alle im Maschinenbau aktiv sind: Neben De Roovere nahmen auch Kurt Hensen (Averna), Joris Ceyssens (IMA), Luc Clabout (Actemium), Gert Vanvuchelen (IPTE) und Jan De Bussere (Manufacturing ASML) an der Debatte teil, wobei die Herausforderungen im Mittelpunkt standen, mit denen die belgischen Maschinenbauer heute konfrontiert sind: Industrie 4.0, Big Data, IoT, ... aber auch die mühsame Suche nach neuen Talenten.

"Genau wie unsere Kunden betrachten wir all diese Herausforderungen auf besonders pragmatische und praktische Weise. Das bedeutet nicht nur, dass wir an gemeinsamen Entwicklungen (Co-Kreation) arbeiten, indem wir zusammen mit unseren Kunden neue Produkte und Lösungen entwickeln. Wir müssen manchmal auch besonders kreativ vorgehen, um junge Ingenieure und andere technische Talente für unsere Branche zu erwärmen."

De Roovere legte vor allem den Fokus auf die Möglichkeiten und Chancen, die sich heute im Maschinenbau bieten: Durch die engere Zusammenarbeit mit der Fachkraft an der CNC-Maschine in der Entwicklungsphase von neuen Produkten können doch eine ganze Reihe von Verbesserungen am Produkt und beim Prozess entstehen. Und auch die Wirtschaftlichkeit aller beteiligten Hersteller und Kunden kann dadurch verbessert werden. Auch bei Industrie 4.0 sieht De Roovere viele Möglichkeiten und Chancen: Durch den Einsatz der CNC-Automatisierung wird der Arbeitsdruck verringert, und gleichzeitig werden die Flexibilität und die Rentabilität unseres Kunden erhöht. Das sind zwei wichtige Zielsetzungen, um in der modernen Versorgungskette wettbewerbsfähig zu bleiben.

Bei RoboJob selbst wird heute aktiv auf die Karrierebegleitung, auf Schulungen und eine gute Balance Wohnen-Arbeiten gesetzt, damit Ingenieure und andere technisch ausgebildete Talente ihren Weg zum Unternehmen finden. Derzeit gibt es 5 offene Stellen bei RoboJob, und es ist keine leichte Aufgabe, dafür die richtigen Personen zu finden. Das also ist der Schlüssel zum Erfolg des belgischen CNC-Spezialisten: "Durch eine gute Mischung aus Erfahrung und jungen Talenten gelingt es uns nicht nur, unseren Kunden eine hohe Qualität und Dienstleistung zu bieten. Wir bieten außerdem ein angenehmes Arbeitsumfeld voller Herausforderungen, speziell für den Menschen im Arbeitnehmer."

Neben der MTMS war RoboJob in dieser Woche auch auf der RIST Messe in Frankreich, bei Southern Manufacturing in Großbritannien und beim Open House von GLM vertreten, einem Doosan Händler in Deutschland. Wir unterstreichen hier nochmals, dass wir in der Lage sind, sehr viel zu leisten, und das nicht nur mit unserem Technischen Team, das alle Installationen ausführen muss, sondern auch mit unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im kaufmännischen Bereich, die unsere Kunden bei all diesen Events empfangen werden.

Der Höhepunkt der Messesaison wird in diesem Jahr die EMO in Hannover sein. Für dieses Ereignis verspricht RoboJob auf jeden Fall wieder mit verschiedenen Innovationen aufzuwarten.

Persönliche Beratung?