Das wird ein spannendes Jahr für RoboJob

Das wird ein spannendes Jahr für RoboJob

Im vergangenen Jahr erreichten die Verkaufsergebnisse bei RoboJob eine bislang unbekannte Höhe. Der belgische Spezialist in der CNC-Automatisierung wird inzwischen als Marktführer in den Benelux-Ländern anerkannt, und dieses Jahr will das Unternehmen auch außerhalb der Benelux nachhaltige Erfolge erzielen.

2015 war ein Topjahr für RoboJob. Der Verkauf der Turn- und Mill-Assist Serien, die Standardlösungen für die Bestückung von CNC Dreh-, Schleif- und Fräsmaschinen, rauscht wie im Schnellzug durch die Benelux-Länder. Die Erwartungen für 2016 sind entsprechend sehr hoch: Mit der Techni-Show in Utrecht und der AMB Messe in Stuttgart stehen schließlich die wichtigsten regionalen Messen in Benelux und Deutschland auf dem Programm. Und dort will der belgische Marktführer richtig auftrumpfen.

'Wir haben etwas Großes geplant'
So äußerte sich der Mitgründer und Mitgeschäftsführer Helmut De Roovere am Ende des vorigen Jahres bei seinem Rückblick auf ein erfolgreiches 2015. Was wird RoboJob dann wohl präsentieren, und wo? "Für das 'Was' ist es noch etwas zu früh", sagt ein begeisterter De Roovere, "aber es steht fest, dass wir auf der Techni-Show ein vollständig neues Konzept vorstellen werden. Und ich meine damit ein neues Produkt, mit dem wir unser Angebot noch weiter vervollständigen wollen."

Das Spekulieren kann also bei den vielen Besuchern der Techni-Show schon jetzt beginnen. Es wird natürlich erwartet, dass RoboJob den 'roten Faden' der eigenen Entwicklungen fortsetzen wird: Unabhängig von der Anwendung des Produkts wird sich auch diese Lösung durch ihre Bedienerfreundlichkeit und Intelligenz auszeichnen, wobei das Ganze wie immer direkt aus den Erfahrungen in der Praxis entwickelt wird. Dieses Produkt wurde vor zwei Jahren mit einem Kunden in Deutschland erstmals entwickelt, und es ist in den zurückliegenden beiden Jahren immer weiter optimiert worden. "Auch in der Benelux haben wir dafür schon Bestellungen angenommen", sagt De Roovere. 

Der 'Rote Faden'
Den 'Roten Faden' werden die Besucher der Techni-Show dann auch mit den eigenen Augen erkennen: Heute gab RoboJob bekannt, dass die Automatisierungslösungen auch an verschiedenen anderen Messeständen zu bewundern sein werden, und das ist eine echte Premiere. Neben dem eigenen RoboJob-Stand D 010 in Halle 11 – größer als je zuvor – kann man die Lösungen auch an den Ständen von FANUC, Yamazaki Mazak, Promas und Evolent Machines besichtigen.

"Das ist natürlich fantastisch", freut sich De Roovere, "und wir sind unseren Partnern dafür enorm dankbar. Auf diese Weise können die Besucher unsere Standardprodukte an ganz unterschiedlichen CNC-Maschinen in Augenschein nehmen. Und damit verdeutlichen wir auch, dass wir unsere Lösungen an jeder Marke und an jedem Typ von CNC-Maschine installieren können, ganz gleich, ob diese neu ist oder aus dem Bestand stammt."

Neben der Techni-Show stehen in diesem Jahr noch eine Reihe anderer Messen und Events bei RoboJob auf der Agenda: Im Februar nimmt das Unternehmen an der CISCO Live! Messe in Berlin teil, und danach folgen noch die Tage der Offenen Tür bei INEX, ebenfalls in Deutschland, der Salon de l’Industrie in Paris, die MACH Messe in Birmingham und die AMB Messe in Stuttgart im September. 

Das dynamische RoboJob Team hat sein Ziel für 2016 klar vor Augen: intensiv an allen neuen Entwicklungen weiterarbeiten, damit diese auf all diesen diversen Messen und Events vorgestellt werden können. Aber die grundlegende Philosophie, die dahinter steht, bleibt auch im neuen Jahr unverändert: "Wir wollen die Fertigungsindustrie wieder lebensfähig machen, und dafür sorgen, dass sie eine der tragenden Säulen der westeuropäischen Industrie bleibt. Und außerdem wollen wir unseren Sektor für junge Leute mit Studienabschluss wieder attraktiv machen, damit diese in einem innovativen Sektor voller Herausforderungen erfolgreich Karriere machen können, weil sie dort für ihr Talent und ihre Begeisterung für die Technik optimale Voraussetzungen finden", meint De Roovere abschließend.
 

Persönliche Beratung?