Achsenerweiterung von RoboJob ein Volltreffer

Achsenerweiterung von RoboJob ein Volltreffer

Es ist gerade mal ein Jahr her, dass RoboJob – der belgische Marktführer beim automatischen Bestücken und Entladen von CNC-Maschinen – auf der deutschen AMB Messe drei Innovationen präsentierte. Eine dieser drei Innovationen war die Achsenerweiterung, mit der neben Scheiben auch Achsen an CNC-Drehmaschinen automatisch bestückt und entladen werden können. Ein Jahr nach diesem Zeitpunkt haben bereits 17 Kunden die Erweiterung gekauft. Ein echter Volltreffer!

Mit der Achsenerweiterung bietet RoboJob die Möglichkeit, neben Scheiben auch Achsen an CNC-Drehmaschinen automatisch zu bestücken und zu entladen. Diese innovative Lösung besteht aus einer einstellbaren Achsenablage, einem Laser zur Achsrand-Erkennung, einstellbaren und umkehrbaren 2-Punkt Greifern für Achsen und einer äußerst anwenderfreundlichen Software-Erweiterung. 

"Seit der Vorstellung auf der AMB in Stuttgart vor nur einem Jahr konnten wir schon 17 Bestellungen für diese Option verzeichnen, von Neukunden und von Bestandskunden", sagt Helmut De Roovere. De Roovere ist nicht nur der Mitgründer und -Geschäftsführer von RoboJob, sondern auch der Erfinder der Achsenerweiterung. Er sieht drei Gründe, warum das Konzept am Markt so gut ankommt: "Es geht um Bedienerfreundlichkeit, Flexibilität und Genauigkeit", erläutert De Roovere. 

"Mit unseren Turn-Assist und Mill-Assist Produkten haben wir schon unter Beweis gestellt, dass die Einrichtungszeit der Automatisierung für ein neues Produkt auf nur 5 Minuten begrenzt werden kann. Dieses Konzept haben wir auf die Achsenerweiterung übertragen. So kann ein neuer Achsentyp in kürzester Zeit eingerichtet werden, und es werden bis zu 4 verschiedene Bearbeitungen ermöglicht! Die Achse wird beladen, und bei Bedarf nimmt der Roboter die Achse in der Maschine erneut so auf, dass sie sich mit dem richtigen Maß außerhalb der Greifer befindet. Mit nur einem weiteren Klick werden mehrere Beladungsschritte hinzugefügt, wie z.B. das weitere Herausziehen der Achse, das Umdrehen der Achse oder das Entladen der Achse. Unsere Kunden können so ein Rohteil komplett verarbeiten – und das mit einer minimalen Einrichtungszeit.” Auch die Positionierung der Achsen wurde mithilfe der Sensortechnologie weiter vereinfacht. "So müssen die Bediener die Achsen nicht mehr ausrichten. Der Roboter greift die Achse, bringt sie zu einer Messstation und berechnet dann die genaue Position der Achse. Auf der Grundlage dieser Berechnung werden alle Beladungsschritte mit äußerster Präzision ausgeführt."

"Außerdem ist es uns mit der Achsenerweiterung gelungen, die Flexibilität unserer Kunden weiter zu erhöhen. Mit unserem modularen Konzept kann jeder Kunde selbst entscheiden, wie seine individuelle, maßgeschneiderte Automatisierung aussehen soll: mit oder ohne Achsenerweiterung, Pallet-Load, Pallet-Unload, Wendeeinheit, Airblow usw. Unsere Kunden kaufen somit standardisierte Produkte, die mit standardisierten Erweiterungen ergänzt werden können. Sie können sich auf diese Weise – Baustein für Baustein – eine maßgeschneiderte Automatisierung einrichten, und damit erhält jeder Kunde letztlich genau die Automatisierung, die seine Anforderungen am besten erfüllt."

Aber auch die Genauigkeit ist in der Fertigungsindustrie von großer Bedeutung. "Häufig sind es Zehntel oder Hundertstel von Millimetern, die die Qualität des Endprodukts der vielen Zulieferer und Maschinenbauer bestimmen. Auch mit der Achsenerweiterung von RoboJob wird die Genauigkeit garantiert, selbst bei mehreren Bearbeitungen." Mit der Achsrand-Erkennung werden Achsen immer genau in der CNC-Maschine beladen, und man muss sich keine Sorgen über die Genauigkeit nach dem Beladen der Achse, dem Ausziehen der Achse und dem Umdrehen der Achse machen. Außerdem werden die Achsen beim Ablegen nicht beschädigt, weil sie immer in der Achsenablage abgelegt werden, und damit nicht in einem Behälter mit anderen Achsen.

Die Achsenerweiterung ermöglicht bis zu 4 Bearbeitungen an ein und derselben Achse. In der Software muss angegeben werden, welche Abmessungen die Rohachse hat, sowie die Abmessungen, die diese Achse nach der ersten, zweiten, dritten und/oder vierten Bearbeitung haben soll. Die Software berechnet dann selbst automatisch, wo die Greifer die Achse greifen müssen, um die nächste Bearbeitung einzuleiten, oder um die Achse umzudrehen oder zu entladen. So wird die Wirtschaftlichkeit der CNC-Maschine nachhaltig gesteigert, und die Durchlaufzeiten der Produkte werden deutlich verkürzt.

"Dass heute, nach einem Jahr, schon 17 Kunden diese Erweiterung gekauft haben, verdeutlicht nicht nur die Qualität unserer Lösung für Achsen. Es stellt vor allem unter Beweis, dass unsere Kunden an unser modulares Konzept glauben, und dass sie – nicht zuletzt wegen dieser Erweiterung – ihre maßgeschneiderte Automatisierung errichten können. Daran glauben wir bei RoboJob ganz fest, und daran werden wir auch weiter arbeiten", schließt De Roovere.
 

Persönliche Beratung?